aus dem Nähkästchen einer Schneiderin

In meinem beruflichem Leben als Schneiderin erlebt man so manche Geschichte, welche mich zum Schmunzeln gebracht hat, weshalb ich sie gerne mit euch teilen möchte.

Viel Spaß beim Lesen meiner kleinen Geschichten aus meinem Nähkästchen

Alle Geschichten werden natürlich ohne Namen geschrieben, aber ich bin doch gespannt wer sich hier selber wieder findet ;)


Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich immer meine Kunden Zuhause besucht und die Anproben bei Ihnen gemacht. Meine Kunden waren damals eher Älter und sie waren oft froh, besuch von mir zu bekommen. So kam es nicht selten vor, dass ich statt bei einer Anprobe 1 Stunde an einer schön für mich gedeckten Kaffeetafel saß, selbstgebackenen Kuchen genoss und mir Geschichten aus dem Leben meiener Kunden anhörte. Eine Kundin hatte eine wunderschöne Villa, aber ich musste immer um die Ecke parken, nicht dass die Nachbarn mein Auto gesehen hätten, was sollten die den da denken. Nicht nur die Nachbarn durften nichts von mir wissen, sondern selbst der Ehemann nicht. Darum war immer Samstags Vormittags die Anprobe wenn der Ehemann auf dem Golfplatz stand. Einen Samstag war er nur zu spät dran, ich zu früh, das Ergebniss war, dass ich ducrh den Dienstboteneingang musste, wo ich nun mit meinem Hosenanzug in der Fischküche wartete bis "reine Luft" war und wir mit Anprobe und Kaffeeklatsch beginnen konnten.

 


Ein großer Tag für jede Braut ist es immer, wenn das fertige Kleid abgeholt wird. Die Hochzeit steht dann kurz bevor, letzte Vorbereitungen werden getroffen und die Aufregung auf den großen Tag steigt immer mehr. Eine große Frage ist dann immer, wie bekommt man das Kleid sicher und unbeschadet nach Hause. Beim sicheren Verstauen der Kleider bin ich natürlich immer mit meinen Tricks zur Stelle. Und so gehe ich mit dem in einem Kleidersack sicher verstautem Kleid natürlich auch mit zum Auto.

Genau so wie an einem schönen Sommertag, als ich das Kleid nach draußen zur Straße trage. Ich schaue links ich schaue rechts. Aber das einziste Auto weit und breit ist ein offenes Caprio. Das Auto der Braut. Hier fing ich dann doch an zu überlegen, sauber über die Rückbank legen, keine gute Idee, Kofferraum zu klein,.... Dach schließen? Geht nicht, ..... defekt....!

 

Kurzerhand hat die Braut einen neuen Beifahrer bekommen( zum Glück war sie ohne Begleitung da). Kleiderbügel an die Kopfstütze gehängt, Kleid sauber über den Sitz und...... Richtig..... Anschnallen nicht vergessen!

Der Heimweg meiner Braut war so nicht nur für sie spannen, denn mit dem Kleid auf dem Beifahrersitz im Caprio ging es dann 20 Minuten über die Schnellstraße nach Hause. Ich hatte in der ganzen Zeit das Radio an und habe Sekündlich auf die Straßenmeldung gewartet, dass ein weißer Kleidersack über die Straße fliegt, was zum Glück nicht passierte. Meine Braut hat ihren Traumbeifahrer sicher nach Hause  gefahren. Wer hat schon mit seinem maßgeschneidertem Traumkleid eine Spritztour im offenen Caprio!